Schlangenforum.ch / Schlangen - Reptilien Forum / Terraristikportal (http://www.schlangenforum.ch/wbb2/index.php)
- Einsteiger Foren (http://www.schlangenforum.ch/wbb2/board.php?boardid=72)
-- Nattern Einsteiger Forum (http://www.schlangenforum.ch/wbb2/board.php?boardid=77)
--- Will mir eine Natter zulegen (http://www.schlangenforum.ch/wbb2/threadid.php?threadid=35494)


Geschrieben von Evwen12 am 11.02.2009 um 20:38:

Will mir eine Natter zulegen

Also ich bin jetzt seit 1 Monat auf der suche nach einer geeigneten Natter für mich die meinen Vorstellungen entspricht bis jetzt habe ich noch leider keine gefunden und habe mir erhofft dass ihr mir weiter helfen könnt.

Ich suche eine oder 2 Natter(n) die:

Max 120cm groß werden
Die tagaktiv sind
Die Rot biss weinrot mit anderen Farben gezeichnet sind
Die ein ruhiges Wesen hat
soll nicht giftig sein
Und soll pro stück nicht mehr als 350 € kosten

Ja dass sind so die wichtigsten punkte ich hab mir biss jetzt schon parr schlangen gesehen die mir gefallen würden

Kornnatter (ist aber nachtaktiv)
Breitband Bambusnatter (Wäre biss jetzt mein favouriet)
Lampropeltis mexicana greeri (hat ne geile Zeichnung sind aber leider nachtaktiv)
Leuzistische Texas Kükennatter (is voll schon aber wird zu Groß)

Wäre nett wenn ihr mir paar Nattern sagen könntet die zu den Kriterien passen und zu den jetzigen favouriten etwas sagen. und ich wollte fragen wie fiel ein komplett eigerichtetes Terrarium mit den Masen 120x60x80 kostet
denn dass wäre das Größte Terarium was ich in meinem zimmer unterbringen würde


Geschrieben von Zero am 11.02.2009 um 21:07:

einseitig, wie ich manchmal gerne - hier auch einfach, da nur mit einer der erwähnten Tierarten eigene Erfahrungen - bin, so würde ich dir die Kornnattern empfehlen.

Sollen es deine ersten Schlangen werden?

__________________
Mein Poserfred


Geschrieben von Rosenrot am 11.02.2009 um 21:11:

hmmm....diese Ansprüche wieder großes Grinsen

Als ich deinen Text durchgelesen habe, ist mir sofort thamnophis sirtals concinnus in den sinngekommen. Da ich diese Art selber halte, kann ich dir auch in etwa sagen, was sie auszeichnet. Die rotgefleckte Strumpfandnatter ist tagaktiv und ich sehe meine ziemlich häufig, da sie auch nicht so scheu sind. Die weiblichen werden deutlich grösser als die männlichen, aber auch nicht grösser als 120...
Thamnophen sind nicht extrem nervös, aber besonders während der Fütterung können sie schon mal recht aufgedtreht sein, aber verglichen mit einer Bambusnatter sind sie immer noch ruhig.

Zu den Bambusnattern kann ich dir nur sagen, dass man sie nicht allzu oft sieht, da sie sich sehr gerne verbuddeln (tun sie auch in freier Natur sehr häufig) und, ich habe zwar nur 2 jungtiere der roten Bambusnatter, aber die scheinen mir recht nervös und wenn du eine nicht allzu teure natter suchst ist eine Breitbandbambusnatter vielleich nicht das richtige.

Zu den greeris: sie sind vielleicht nachaktiv, aber da man ja abends häufig zuhause ist und die schlangen in der dämmerung aktiv werden, sieht man sie doch ab und an mal. Sie sind auch eher ruhig (unsere) und haben eine angenehme grösse...

lg lea


Geschrieben von Rosenrot am 11.02.2009 um 21:19:

hier noch ein bild von meinem mädel un der häutung. der bauch wäre eingentlich schwarz, nicht weiss und die farben allgemein sind sonst intensiver... noch ein detail: der bauch kurz nach dem kopf ist, je nach schlange, einige zentimeter türkis gefärbt!



Geschrieben von Evwen12 am 11.02.2009 um 22:03:

Ja es soll meine erste sein ich hab auch gelesen dass die Texanische Kükennatter sogar noch ein bisschen besser für Anfänger ist als Kornnattern hat jemand Erfahrungen mit ihnen gemacht wie gesgt habe ich mit eine Leuzistische ausgekuckt . Sind die Leuzisten besonders selten oder kommt man an sie einfach rann

Danke schon mal wäre aber noch cool wenn mehr Erfahrungen über die verschiedenen Tiere zusammenkommen

Ach und noch eine frage zu dem bild das ich angehängt habe kann man schlangen mitt ganz gewönlichem fleisch füttern?


Geschrieben von Getula82 am 11.02.2009 um 22:04:

Ich würde dir Lampropeltis triangulum Unterarten empfehlen.
Z.B. sinaloae,nelsoni oder campbelli

-passen zu deiner Vorstellung über die Grösse
-sind sehr umgänglich
-entsprechen deinen Farbvorstellungen
-sind für Anfänger geeignet
-sind Bodenbewohner( besser geeignet für dein Terri )


Sie sind halt auch nacht- und dämmerungsaktiv wie die meisten Schlangen.
Aber ich nehme mal an, dass du tagsüber nicht die ganze Zeit vor dem Terrarium sitzt.


Geschrieben von Zero am 11.02.2009 um 22:59:

im falle der thamnophen wohl mit ganz normalem fisch. normal, soweit die thamnophen damit einverstanden sind. würd meine tiere aber trotzdem nicht unbedingt so ab topf füttern.

kornnattern kannst du kaum von deiner cervelat überzeugen. da müssens dann schon - wie bei den obigen strümpfen - die entsprechenden futtertiere sein.

__________________
Mein Poserfred


Geschrieben von Blushing am 11.02.2009 um 23:10:

Küken- und Erdnattern

wären wie auch Kornnattern oder auch etliche andere ungiftige Nattern gut geeignete "Anfängerschlangen"..wenn man denn drauf steht, ungestüme, schnelle und recht leicht reizbare, wenn nicht gar "bissige" Pfleglinge als erstes Terrarientier zu haben:-)


Geschrieben von Kreisel am 12.02.2009 um 09:47:

@Evwen12

Also ich würde Dir Kornnattern empfehlen.
Die Tiere sind relativ günstig zu erwerben, robust, gut zu händeln, und verzeihen auch mal einen Haltungsfehler.
Es gibt sehr schöne Farbvarianten, und eigentlich ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Wie Getula82 schon geschrieben hat, kämen auch die Lampropelten Unterarten sinaloae, nelsoni und campbelli in Frage. Dies sind auch sehr schöne Tiere, und müssten deinen Vorstellungen entsprechen.

Gruß Harald


Geschrieben von Evwen12 am 12.02.2009 um 16:48:

Ich hätte noch eine frage sieht man schlangen die nachtaktief sind auch mal tags oder schlafen die dann immer
Und was Sagt ihr zu der Lampropeltis mexicana greeri
Mit Kornnattern hab ichs net so ich würde gerne nicht so ne algemein schlange haben und eine Kornnatter hat ja fast jeder
Nichts gegen Kornnattern aber sind nicht so mein ding.


Geschrieben von Kreisel am 12.02.2009 um 17:20:

Hallo Evwen12

Die Lampropeltis mexicana greeri sieht schon mal interessant aus.
Bietet auch ein breites Spektrum an Musterung und Farbgebung.
Leider kenne ich mich speziell mit der Lampropeltis mexicana greeri gar nicht aus.
Kann Dir deshalb leider auch keine Tipps geben.
Meine Kornnatter sehe ich auch des öfteren mal tagsüber auf Ihren Streifzügen.
Könnte mir vorstellen, dass auch die mexicana greeri auch mal tagsüber unterwegs ist.
Da meldet sich aber auch sicher noch jemand, der sich mit dieser Schlange besser auskennt.

LG Harald


Geschrieben von whitesnake am 12.02.2009 um 17:29:

@Evwen12

Na sicher ist die Kornnatter weit verbreitet und beliebt unter den Schlangenliebhabern. Das hat auch seinen guten Grund. Sie haben ein friedliches Wesen, sind zwar in der Nacht aktiver, zeigen sich aber auch am Tage. Haben tolle Farben und sind sehr einfach zu halten.
Eben die passenden Tiere für den Einstieg. Aber ich muss zugeben, dass ich früher auch mal diese Einstellung hatte. Das ist schon ewig her. Und nun, ich würde meine Kornnatter für nichts auf der Welt mehr hergeben.

Zu Lampropeltis mexixana greeri:

Diese sind ebenfalls mehrheitlich in der Nacht aktiv. Zeigen sich aber auch oft am Tage mal. In den Abendstunden kann man sie schon ganz gut beobachten.

Wenn es denn tagaktive Schlangen sein sollen rate ich zu Strumpfbandnattern.

__________________
Gruss
Mike

Wer nichts riskiert, kann nicht einmal scheitern...
Reinhold Messner


Geschrieben von Xena_Anubis am 12.02.2009 um 18:41:

Hallo

Kornnattern würde ich nicht empfehlen, denn die angegebene Terrigrösse ist nicht für Kornis geeignet. Wenn man das Terri anpassen kann für Kornis dann ok sonst nicht.

Meine Lampropeltis Mexicana mexicana/greeri sind auch am Tag und vorallem in der Dämmerung aktiv. Und das Terri würde in der Grösse passen. Sind sehr umgänglich und einfach zu händeln. Würde sie sehr empfehlen.
Meine Sinaloae sind weit weniger aktiv als die Mexicana.



Gruss Xena


Geschrieben von Evwen12 am 13.02.2009 um 20:01:

Und ich hätte noch ne frage für die Terarieen Größe für eine Lampropeltis mexicana greeri


Geschrieben von frechgrins1978 am 13.02.2009 um 20:52:

da auch ich thamnophis liebhaber bin kann ich dir auch zu dieser art raten habe auch mit diesen angefangen und in etwa auch deine erwartungen gehabt.
ich halte die art thamnphis sirtalis tetrataenia und mit man bekommt schon um die 90 euro eine so schönes seltenes exemplar selten mein ich natürlich wenn du in der schweiz wohnhaft bist im deutschenraum ist sie schon eher erhaltbar. hat auch eine ganz tolle rotzeichnung.

__________________
vehler kansst du pehalthen hate ein vensterblatz!


Geschrieben von NoSe am 13.02.2009 um 22:11:

Hallo Evwen12

Ich halte und züchte Lampropeltis m. greeri selbst.

Sie sind für Anfänger eigentlich sehr gut geeignet, wenn du die Tiere futterfest kaufst. Die Grösse des Terrariums sollte meiner Meinung nach mindestens bei etwa 90x60x60 (lxbxh) liegen, eher etwas grösser. Jungtiere gehören natürlich in kleinere Terrarien.

Meine Tiere lassen sich öfters Tagsüber blicken, vor allem die adulten Tiere
Bei Dämmerung werden sie dann erst richtig aktiv, besonders wenn es langsam wieder Zeit für eine Maus wird.

Ausserdem sind sie stressresisstent und selten bissig.

Das einzige was bei L. m. greeri etwas anspruchsvoller ist, ist die Zucht.
Denn die Jungtiere gehen Anfangs schlecht ans Futter.

Ich persöhnlich denke das du an dieser Art viel Freude und wenig Frust haben würdest.

Gruss Sebastian

__________________
schwarz = meine private Meinung / rot = Meinung als Moderator

Hiphop is like scissors - because Rock always wins


Geschrieben von Ebula am 13.02.2009 um 23:15:

Futter

Nein . Schlangen essen kein rohes, gegartes oder gekochtes Fleisch.
Je nach Schlange: Regenwürmer, Fische, Schnecken und Säuger.
Beachte das seit September 2008 nicht mehr lebend gefüttert werden darf.
Wähle Züchter die ihren Nachwuchs mit Frostfutter aufziehen.


Geschrieben von Evwen12 am 14.02.2009 um 12:23:

meine schlangen sagen das schlangen viel Arbeit machen
und etz meine frage stimmt dass?

Was muss man täglich mit seiner Schlange machen?


Geschrieben von NoSe am 14.02.2009 um 13:11:

@Evwen

Ich denke deine Eltern sagen Schlangen geben viel Arbeit, ist aber meiner Meinung nach nicht so Schlangen geben im vergleich zu anderen Tieren eher wenig Arbeit.

Täglich musst du das Wasser wechseln und allfällige Ausscheidungen entfernen

Füttern musst du bei den meisten Schlangen ca. ein mal alle 7-10 Tage.

und das Terrarium komplett ausmisten muss man 4-5 mal im Jahr.

@Ebula

Das ist so nicht ganz richtig.
Laut der Tierschutzverordnung sind Schlangen Wildtiere, ich hab dir das mal abgetippt:

Laut TschV Kapitel 2 Art.4 Absatz 3

Lebende Tiere dürfen nur für Wildtiere als Futter verwendet werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Wildtier normales Fang- und Tötungsverhalten Zeigt und:

a. Die Ernährung nicht mit toten Tieren oder anderem Futter sichergestellt werden kann;

b. Eine Auswilderung vorgesehen ist; oder

c. Wildtier und Beutetier in einem gemeinsamen Gehege gehalten werden, wobei das gehege auch für das Beutetier Tiergerecht eingerichtet sein muss.

Zudem Steht in Anhang 2 Mindestanforderungen für das Halten von Wildtieren

Vormerkungen Abschnitt L.

Mit der Fütterung sind die arttypischen Merkmale der Nahrungsaufnahme zu simulieren.


Nach diesem Artikel darf man also Tiere die nicht tot fressen lebend Füttern.
Und man darf Vergesselschaftungsversuche starten, das Problem dabei ist das die Maus immer so stürmisch begrüsst wird.


Meiner Meinung nach ist das Totfüttern dem Lebendfutter vorzuziehen, da es für das Beutetier humaner ist.
Ausserdem besteht keine Verletzungsgefahr für die Schlange.

Ich Füttere selber auch tot (wenn möglich), und auf jeden Fall ist einem Anfänger ein Tier zu empfehlen das tot frisst.

Lg Sebastian

__________________
schwarz = meine private Meinung / rot = Meinung als Moderator

Hiphop is like scissors - because Rock always wins


Geschrieben von Arestres am 14.02.2009 um 15:14:

RE: Futter

[quote]Original von Ebula
Beachte das seit September 2008 nicht mehr lebend gefüttert werden darf.
quote]

Das ist nicht korekt! Das lebend füttern ist im Kanton Zürich verboten jedoch in anderen Kantonen immernoch erlaubt. Ich weiss das aus 100%iger sicherer Quelle! Ein Grund mehr Zürich nicht zu mögen, die verbieten ja auch "Kampfhunde". Ausserdem ist es wissenschaftlich bewiesen das Frostfutter kaum noch Vitamine aufweisst und daher sollte man die Frostmäuse zusätzlich mit Vitaminen bestreuen oder Spritzen was aber, bei falscher dosierung mächtig in die Hose gehen kann. Ausserdem wenn man die Mäuse nicht richtig vergast (falsches Behältnis oder zu wenig Gas) geht es viel länger als bei einer Schlange!

Powered by: Burning Board 2.0.3 © 2001/2002 WoltLab GbR