Frostnager.ch

Neues Corallus-Terrarium

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neues Corallus-Terrarium

      Hallo zusammen

      Langsam wird es Zeit, das Endterrarium für meine Corallus hortulanus Gruppe zu planen :)

      Geplant ist in etwa das folgende:

      Masse: 140x60x140 (Tiefe geht nicht mehr weil ich das Terri sonst weder rein- noch rausbringe...)
      Material: OSB3, 18mm
      Schutz: Acryllack, mind. 3 Schichten. Die Bodenwanne wird zusätzlich mit Epoxid behandelt.
      Technik:
      -Grundbeleuchtung: 2-3 LED-Röhren aus dem Baumarkt
      -Lichtwärme&UV: 1 Exo Terra Solar Glo 125W, 2 Exo Terra Daylight Basking Spots 100W, natürlich in entsprechenden Schutzkörben
      -Zusätzliche Heizung: 2 Heizkabel (hab ich noch zuhause, genaue Wattzahl weiss ich jetzt nicht), über Thermostat gesteuert, vor allem für kalte Nächte
      -Luftfeuchte: Reptile Rain Beregnungsanlage
      -Steuerung: Trixie Reptiland Thermo-/Hygrostat
      -Messen: Lucky Reptile Thermo-/Hygrometer Deluxe Pro (und natürlich misst der Thermo-Hygrostat auch)

      Einrichtung:
      Die untere Frontblende wird 30cm hoch, so das, abzüglich der Belüftungsfläche, der Bodengrund ca. 25cm hoch eingefüllt werden kann.
      Dies soll vor allem den Pflanzen zugute kommen. Was genau da reinkommt weiss ich noch nicht. Denke sicher ein Ficus und Efeutute, bin für Vorschläge aber sehr dankbar :)
      Die Rückwand werde ich aus Styropor & Fliessenkleber gestalten.

      Ich überlege noch, ob ich einen Wasserlauf integrieren soll. Den würde ich natürlich auch mit Epoxid behandeln und das Auffangbecken wäre ein kleines Aquarium... was meint ihr?


      Freue mich auf eure Vorschläge, Kritik usw.

      LG Pascal
    • Hallo Pascal
      Bin schon riesig auf Bilder vom Terri gespant.


      Pascal Heidelberger schrieb:

      Lichtwärme&UV: 1 Exo Terra Solar Glo 125W, 2 Exo Terra Daylight Basking Spots 100W, natürlich in entsprechenden Schutzkörben
      -Zusätzliche Heizung: 2 Heizkabel (hab ich noch zuhause, genaue Wattzahl weiss ich jetzt nicht),
      Ich habe mich nicht informiert wie warm es die Schlangen Brauchen ich frage mich nur ob es bei 1x 125w und 2x 100w also 325w wirklich noch ein Heizkabel braucht, Aber es wird ja über einen Thermostat gesteuert da kann es ja nicht überhitzten.

      Ich werde bei meiner Boa nur eine 100w 5 LED à 3w glaube ich montieren da habe ich dann eine Warmen bereich und einen etwas kühleren da kann sie dann selber entscheiden wo sie Ligen möchte.

      Wasserläufe sehen optisch Super aus aber mir währe es zu aufwändig, Reinigung, Veralgung, Filter vom Becken putzten usw...
      Weis nicht wie es bei deiner Schlange ist meine Boa Kackt mit Vorliebe in die Badewanne da bin ich froh das ich das Becken ganz einfach rausnehmen kann und den Inhalt ins WC schütten.

      Das ist aber nur meine Meinung und sol dich nicht von deinem Vorhaben abbringen ;)

      Wie Gesagt ich bin schon gespannt auf die Bilder.
    • Hallo Michael

      Danke für deine Antwort!

      Ich finde es echt schwierig auf die richtige Wattzahl zu kommen... zum Glück sind die Birnen ja fast das günstigste, da ist schnell eine schwächere/stärkere eingebaut :)

      Zum Wasserlauf... ich sehe da nicht wirklich Probleme bezüglich Reinigung & Veralgung. Das ganze soll ja natürlich aussehen. Falls (ist wirklich noch nicht sicher) ich das mache, werde ich nur über eine Filtermatte und ein Säckchen Lewatit MP600 filtern, hab damit in der Aquaristik sehr gute Erfahrungen gemacht. Meine B. constrictor kacken arttypisch wirklich gerne ins Wasser, bei den Gartenboas konnte ich das aber noch nie beobachten :)

      Bilder wird es sicher massig geben, vom ersten lackieren bis ganz am Schluss :D


      LG Pascal
    • Sali Pascal
      Du hast dir ja was vorgenommen :thumbsup:

      Die Grösse vom Terrarium gefällt mir sehr gut, so hast du viel Platz um es tiergerecht zu gestalten und auch optisch einen Hingucker zu bauen.

      Deine Licht/Wärme Kombination wird auf jeden Fall ausreichen,da bin ich mir gaaaanz sicher.
      Das Heizkabel für die kalten Nächte is meines Erachtens unnötig...es sei denn du wohnst wirklich in nem Altbau wo es an allen Ecken und Enden reinzieht.
      Ich habe dir das schon mal am Telefon gesagt und lehne mich jetzt aus dem Fenster und verkünde das auch hier im Forum:
      Die Schlangen lesen nicht dieselben Bücher wie wir und vertragen deshalb auch mal Nachttemperaturen von 17-18°C ;) wenn du sie nicht ZU feucht hälst.
      Jetzt sollte der ganze *Ichkannaberkeineverantwortungfürmeineworteübernehmen"-käse kommen um alles zu relativieren. Ich sag aber lieber....wenn du bei mir zum grillieren bist, schaus dir an ;)


      Ich freu mich auf jeden Fall auf deine Baudoku
      Beste Grüsse Martin
    • Hey Martin

      Ja mal schauen wie das wird :D Jetzt werde ich mir zusätzlich auch noch ein Möbel mit Rollen als Unterbau machen, dann gibt's den dringend benötigten Stauraum ^^

      Die Heizkabel bau ich eigentlich nur ein, weil sie sonst rumliegen :thumbsup: Ich hab einfach das Problem, dass mir die Temperatur im Herbst/Winter in den Keller stürzt wenn ich mal Lüften will... habe diesen Winter daher nur spärlich gelüftet und hatte dann prompt Schimmel an der Wand. Evt. lass ich die Kabel aber weg und installiere einen vorrätigen Elstein Heizstrahler, mal schauen.

      Das mit dem grillieren müssen wir endlich mal auf die Reihe kriegen :thumbsup: Bin sehr gespannt auf deine Anlage!

      Diese Woche wird die Technik bestellt und das Holz geholt, erste Bilder könnten also schon bald folgen :D

      LG Pascal
    • Es geht los :D

      Heute das Holz für das Terrarium und das Untergestell geholt. Dazu 50 Winkel, 400 Schrauben, einige Dosen Lack, LED-Spots usw. Auf dem Bild erkennt man schon wie das Untergestell bald aussehen wird. Da ich erst um ca. 22:30 Uhr anfangen konnte, wird heute noch nicht gebohrt. Die Bohrlöcher sind jedoch schon zum grössten Teil eingezeichnet und morgen geht's dann richtig los :D

      Da ohne Winkel & Schrauben die mittleren 3 Latten natürlich nicht halten, fehlen sie auf dem Bild. Der obere Teil wird aber genau so aussehen wie der untere. Wenn alles verschraubt ist, füge ich noch Stabilisierungsstreben ein, das sollte dann mehr als genug aushalten.

      Ich verwende hier unbehandelte Fichtenlatten mit den Massen 60 x 60mm und normale verzinkte Winkelverbinder. Das sollte dann das erwartete Gewicht von 300-400kg aushalten.

      Ich halte euch auf dem Laufenden :thumbup:


      20160526_231303[1].jpg

      LG Pascal
    • So, nach dem ich gestern noch einiges einkauft habe, ging es heute an den Bau.

      Zuerst habe ich das Untergestell gebaut.
      20160529_124443.jpg

      Für die Querstreben hab ich stärkere Latten (60x100mm) verwendet. Daran wie gut die Streben in die Ecken passen, ist auch ersichtlich, dass ein Bürojob für mich perfekt ist. :D
      Ich bin auf dem Untergestell einige Male gehüpft, es war nicht ein einziges Knarzen zu hören. Wenn also punktuell meine 85kg ausgehalten werden, sollten auch gut verteilte 400-500kg kein Problem sein.

      Die Rückwand war leider genau 1cm zu breit um im Auto transportiert zu werden. Deshalb musste ich sie im Coop nochmals zerteilen lassen. Damit das ganze danach wieder stabil ist, verband ich die Platten mit Holzverbindern und sehr vielen Schrauben.
      20160529_151818.jpg

      Danach habe ich mir Gedanken über die Anordnung der Leuchtmittel gemacht. Ich werde diese nun folgendermassen anordnen.
      IMG-20160529-WA0011.jpeg

      Rechts und Links vorne die 2 100W Exo Terra Daylight Spots. Etwas hinten in der Mitte die 160W Exo Terra Solar Glo und dazwischen von Links nach Rechts 3 LED-Spots als Grundbeleuchtung.
      Inputs sind gerade hierzu sehr willkommen. Die Löcher für die LED-Spots wurden jedoch schon gebohrt.

      Eigentlich wollte ich zuerst alle Platten unmontiert lackieren. Ich entschied mich aber die lärmenden Tätigkeiten Nachmittags zu erledigen. Also legte ich 2 Styrodur-Platten auf das Untergestell und darauf die Bodenplatte. Ich möchte keine von der Seite oder von Vorne sichtbaren Schrauben, daher kommen in dem Bereich die gleichen Winkel zum Zug wie beim Untergestell. Dafür habe ich 4x20mm Universal-Senkschrauben verwendet. Die Holzplatten sind zwar nur 18mm dick, jedoch haben die Winkel selber eine Dicke von ca. 2mm, dazu kommt, dass die Schrauben natürlich im Metall nicht versenkt werden konnten.

      Die restlichen Verbindungen habe ich mit 5x40mm Universal-Senkschrauben gemacht. Das ganze ist wirklich stabil, stabiler als ich mir vorgestellt habe. Der Deckel ist noch nicht einbaubereit. Mir fehlen die Lüftungsgitter sowie die richtige Lochsäge dafür. Und fest montiert wird dieser sowieso erst nachdem die ganze Technik eingebaut ist. Die Frontblenden folgen dann ganz zum Schluss.
      20160529_172359.jpg

      Schlussendlich folgte noch der erste Innenanstrich mit weissem Acryllack. Es werden noch mindestens 2 weitere folgen, die Bodenwanne wird noch mit 3 Schichten flüssiger Teichfolie überzogen. Von Aussen streiche ich das Terrarium ebenfalls mit Acryllack, auch hier mindestens 3 Schichten. Als Farbe für Aussen habe ich schwarz gewählt, hoffe das wirkt dann so wie ich es erwarte.

      20160529_190229.jpg

      Ich werde am Schluss eine komplette Materialliste (wo möglich mit Preisen) publizieren.

      Hier noch die Technik.
      20160529_173722.jpg


      LG Pascal
    • So Leute, heute gibt es wiedermal sichtbare Fortschritte zu melden :D

      In den letzten Tagen habe ich jeweils einen Anstrich innen & aussen gemacht. Abgesehen von den Frontblenden und der Bodenwanne (da kommt ja noch Epoxid oder Teichfolie hin) und dem Rahmen (ganz zum Schluss) bin ich damit mit Streichen fertig.

      20160601_101128.jpg

      Anschliessend installierte ich alle Leuchten um das ganze mal zu testen. Die LED-Spots waren mühsam, ist aber mein Fehler. Wie auf dem Bild zu sehen ist, müssen 2 Kabel zusammen installiert werden. Da ich beim Kauf dachte, ich müsste evt. auch die Strahler mit bis zu 160 Watt neu verkabeln, habe ich 3x 1.5mm Kabel gekauft... für die LEDs völlig überdimensioniert und fast zu dick um in der Klemme Platz zu finden.
      20160601_215758.jpg

      Tja, und dann der freudige Moment wo man mal alle Lampen einschalten kann :thumbsup:
      20160601_221516.jpg

      Mit dem Licht bin ich soweit zufrieden, werde aber in Zukunft noch stärkere LED-Spots (und evt. nochmals 2 zusätzliche) installieren.
      Da ich für den Bau der Rückwand keine Hindernisse brauchen kann, werden die Glühmittel wieder entfernt und die Schutzkörbe sind aus dem gleichen Grund noch nicht installiert.

      Schlussendlich installierte ich dann auch noch die 2 Düsen und den Tropfer der Beregnungsanlage.
      20160601_230356.jpg

      Auf dem Deckel sieht das ganze noch unordentlich aus, wird aber (sobald das Terrarium seinen endgültigen Standplatz bezogen hat) natürlich noch ordentlich hinter der Rückwand und unten im Unterbau versteckt.
      20160601_230435.jpg

      Detailaufnahmen:

      20160601_230505.jpg

      20160601_230452.jpg

      So, jetzt ist mal Feierabend. Ich halte euch auf dem Laufenden!


      LG Pascal
    • SIeht gut aus bis jetzt.
      Ich persönlich bin kein Fan von Regendüsen :)
      Hat mir 4 mal das gesamte Terri geflutet, da technische Defekte aufgetreten sind.
      z.B. Zeitschaltuhr defekt und einfach mal gepumpt was geht, oder bei einem Glasterri, wo der Hydrostat falsch gemessen und einfach immer wieder ausgelöst hat.

      Was hat dich davon abgehalten, die Wärmespots ausserhalb anzubringen, sprich einzulassen?
      Habe meine wenn möglich immer extern angebracht, da diese (bei mir zumindest) immer mal wieder ausgewechselt werden mussten wegen defekten (vor allem die ReptiBasket Spots waren sehr häufig kaputt).
      Und da diese dann ausserhalb waren, konnte ich sie ersetzen ohne jedes mal noch extra das Terri öffnen und meine Tiere stressen zu müssen.
    • Salü Rico

      Vielen Dank :D

      Der Tank ist relativ klein, so an die 5-10l, da kann mir nichts geflutet werden. :)

      Ich mag es nicht, wenn ich von Vorne überall Kabel sehe... darum sind die Lampen entweder im Terrarium oder auf dem Terrarium ist noch ein Technikkasten. Das ganze ist jetzt schon aber etwas mehr als 190cm hoch, daher sind die Lampen drinnen. Da kommt ja noch eine 30cm hohe Blende hin, sehen wird man also von der Technik fast nichts mehr (ausser man ist sehr klein :thumbsup: ).

      Ich habe mich soeben entschieden, noch 2x 92mm PC-Lüfter anzuschliessen und den Thermostat auf Kühlung zu programmieren. Die Lampen geben doch einiges an Wärme ab und in meiner Wohnung wird es Sommer schon sehr warm... mal schauen wie sich das auswirkt :)

      LG Pascal
    • Coole Idee... :)
      ja mein grosses Terri war 200cm X 200cm und da hatte ich auch noch einen Technikkasten oben drauf :)
      So war an Kabeln, ausser der inaktiven Regenanlage gar nichts mehr zu sehen. (Und die Wasserbeständigen UV-Leuchtstoffröhren.)
      Wenn du die Lüfter schlau platzierst, wird das schon was bringen. Aber aufpassen, dass der Luftzug nicht zu dolle wird, sonst ziehst du dir noch die Luftfeuchtigkeit raus und schaffst dir in der Wohnung ein perfektes Pilzklima.

      Im Sommer habe ich teilweise komplett auf den Spot verzichtet und nur die Grundbeleuchtung und 2 Metalldampf-UV 70 und 100 Watt angelassen.
      Bei einer Wohnungstemperatur von ca. 25-26 Grad hatte ich dann immer ein schönes Gefälle von ca. 24 Grad in Bodennähe und 32 Grad am Deckel. Direkt unter den Metalldampflampen konnten es auch gut 40-45 Grad sein. Die UV-Röhren selbst haben eben auch gut Wärme abgegeben und da es ein Holzterri war, hat das locker gereicht im Sommer.
      Im Winter kamen noch 1 60 Watt und 2 100 Watt Spot dazu.
    • Die Spannung kann am Netzteil verändert werden, die Lüfter laufen zwischen 5 und 12 Volt, so kann ich den Luftstrom regulieren :)

      Werde die Programmierung aber so machen, dass erst bei einer Temperatur von 32°C im mittleren Bereich die Lüfter anspringen, denke das reicht um wirklich zu hohe Temperaturen zu vermeiden. Ein schönes Temperaturgefälle sollte ich locker erreichen, kommen ja doch einige Pflanzen & Äste rein die etwas von der Lichtwärme aufhalten.

      Die Beleuchtung schalte ich nach und nach dazu, die LED-Spots (muss die entsprechend einzeln verkabeln und nicht wie jetzt parallel) von links nach rechts mit einer Verzögerung von je ca. 45min. Um etwa 10:30 Uhr die 160W Solar Glo und um 12 Uhr die beiden 100W Daylight Spots. Entsprechend gespiegelt schaltet sich dann eine Lampe nach der anderen wieder aus zur Nacht hin. Mal schauen wie das kommt, da ich absolut keinen Stress habe, kann ich schön alles feinjustieren und einfahren bis die Tiere einziehen :)

      LG Pascal
    • So, gibt wieder mal News :P

      Wie angedeutet, hab ich mir 2 92mm PC Lüfter und ein Universalnetzteil mit max. 12 Volt (regelbar) geholt und verkabelt. Das ist echt erstaunlich einfach und die Lüfter sind, montiert, absolut unhörbar. Ich empfehle da einfach nicht gerade die billigsten Produkte zu nehmen, wobei meine pro Stück auch nur ca. 11.- Fr. gekostet haben. Unter die Lüfter hab ich ein jeweils ein Stück Metallgaze gelegt damit die Schlangen nicht raus können.
      20160603_211956.jpg
      20160603_202716.jpg

      Heute hab ich dann noch mehr Styropor (ein Grundstock ist immer vorhanden :thumbsup: ), eine Dose Bauschaum und ein Isolationsmesser geholt. Eins vorweg: Das Styropor mit dem Messer zu schneiden ist tausendmal einfacher und angenehmer als mit einem Teppichmesser! Zumindest wenn's um grosse Schnitt geht!
      Da dies nicht meine erste Rückwand ist, ging es dann schnell vorwärts. Bereits nach 90min sah die Wand folgendermassen aus:
      20160606_172552.jpg

      Mit einem Teppichmesser (unbedingt immer eine NEUE Klinge verwenden!) habe ich anschliessend grobe Konturen ins Styropor geschnitten.
      20160606_175544.jpg

      Die grossen Stücke wurden übrigens mit Holzspiessen und Silikon an die Rückwand geklebt, kleinere Stücke nur mit Zahnstochern befestigt.

      So, jetzt folgte die Bearbeitung mit einem Heissluftföhn. Einerseits um die Oberfläche des Styropors zu verhärten, andererseits um die Konturen zu verstärken und einen "natürlichen" Effekt herzustellen.
      20160606_185027.jpg

      Auf dem Bild sieht man sehr gut die Verbindungen zwischen den Platten. Da sich Styropor bei Hitze zusammenzieht, werden die Lücken grösser. Normalerweise muss da gut darauf geachtet werden, da ich aber bereits plante mit Bauschaum zu arbeiten, kann ich die Lücken im Nachhinein gut auffüllen.
      Abschliessend kam nun der Bauschaum drauf. Ich möchte diesen einerseits für ein noch natürlicheres Aussehen nutzen, andererseits um die besagten Lücken zu füllen.
      20160606_212506.jpg

      Nach dem Aushärten wird auch der Bauschaum noch mit einem Messer bearbeitet. Die Ausbeute aus so einer 750ml Dose ist übrigens klein... denn meine ist nun leer. Wichtig ist bei Bauschaum, die Stellen am Styropor vor dem Auftragen zu befeuchten. Ansonsten hält das nicht... und auch nach dem Auftragen sollte nochmals übersprüht werden.

      So, wiedermal Feierabend ^^ Morgen geht's dann weiter mit modellieren und anschliessend kommt bald mal der erste Testanstrich mit Zement (die ersten 2 Schichten werde ich mit Zement machen, danach kommt erst der massiv teurere Flex-Fliessenkleber).

      Gute Nacht :)

      LG Pascal
    • Wow, sieht schon mal echt cool aus... :thumbsup:
      Die Bearbeitung mit dem Heissluftföhn macht optisch einiges aus, da alles irgendwie natürlicher aussieht...
      Damit der Bauschaum besser hält könntest du vor dem Befeuchten den Styropor an diesen Stellen einritzen oder aufrauhen, dann verbindet es sich fast noch besser.
      (ist so meine Erfahrung, die ich mit Styropor und Bauschaum gemacht habe)
      Werden noch natürliche Baustoffe wie Rinde, Kork oder evtl ein paar Äste in die Wand intergriert?
      Und wie steht es nun mit dem Wasserlauf?
    • Vielen Dank :thumbsup:

      Den Tipp muss ich mir merken :) Wobei durch die Bearbeitung mit dem Heissluftföhn ja viele Poren im Styropor offen sind, aber vielleicht macht es ja noch einen Unterschied :)

      Auf die Integration natürlicher Materialien werde ich wohl verzichten, wenn soviel Geäst und Grünes ins Terrarium kommt wie geplant, würde man das sowieso nicht mehr sehen :D

      Den Wasserlauf lass ich auch weg, die Luftfeuchtigkeit wäre wohl dauerhaft zu hoch. In naher Zukunft bau ich aber evtl eines meiner Aquarien zu einem Biotop z.B. für Unken um, da kann ich ja mal etwas experimentieren :whistling:


      LG Pascal
    • Kein Ding, versuche gerne zu Helfen.
      Der Unterschied ist eben, dass die mit Heissluft bearbeiteten Stellen genau gesehen nicht mehr kantig, sondern rund und geschlossen sind (geschmolzen)
      Wenn du mit dem Messer Stückchen rausschneidest oder einritzt oder mit einer Feile/Raspel anschleifst, bekommst du schärfere Kanten und unsaubere Schnittlinien, welche dem Bauschaum mehr Halt geben.

      Ok, wenn sonst eh noch genug reinkommt, passt das ja. :)
      Du könntest eben Äste oder ähnliches besser mit der Aussenwand verbinden. Hatte ich bei mir auch so, dass ich 3 Äste/Astgabeln an der Aussenwand fixiert habe. Zwecks stabilität der Äste.

      Oha, ein Biotop... Cool.
      Wollte auch immer mal ein Paludarium aufbauen, bin dann aber Zeitlich leider nie dazu gekommen und habe das alte grosse Glasterrarium, welches sich angeboten hätte leider schon verkauft als ich dann endlich mal Zeit gehabt hätte. Wäre dann ein cooles Projekt geworden. War ein Panorama Glasterrarium mit folgdenen Massen 100/60/160 b/t/h und bis zum Steg auf 40cm komplett Wasserdicht.
    • Ja das macht Sinn :)

      Ich hab es mir überlegt, lass es aber dieses Mal. Bin mir aber am überlegen ob ich eine grosse Mangrovenwurzel in die Rückwand des Aquaterrariums integriere.

      Ein grosses Paludarium ist auch ein Truam von mir... z.B. gerne mit Stirnlappenbasilisken. Aber das Aquarium welches mir zur Verfügung steht hat gerade mal 180l und ist ein Juwel, die lassen sich nur sehr schlecht umbauen.