Frostnager.ch

Parasitenmanagement

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Parasitenmanagement

      Hallo zusammen

      Ich möchte hier ein zutiefst ärgerndes Thema ansprechen.


      Es geht mir in erster Linie nicht darum eine Diskussion über „wer hatte schon welche Parasiten“ zu führen. Es ist mir wichtiger auf das Thema aufmerksam zu machen, auch um Terraristikneulingen aufzuzeigen, dass mit diesen Biestern nicht zu spassen ist.

      Es ist Fakt, dass Würmer (zum Beispiel Oxyuren) und auch einzellige Parasiten (Kokzidien) unsere Reptilien relativ häufig befallen. Diese Parasiten entziehen unseren Pfleglingen wichtige Nährstoffe. Sobald der Befall gross wird, kann dieser dazu führen, dass Jungtiere nicht mehr wachsen oder ausgewachsene Tiere abmagern. Im schlimmsten Fall bedeutet das den Tod.

      Auch nicht zu vernachlässigen sind die Nebenerscheinungen welche Milben auslösen. Erstens ist es für die Tiere bestimmt nicht angenehm, wenn diese die ganze Zeit auf ihnen rumkrabbeln und das Blut aussaugen. Zweitens können Milben durchaus andere Viren und Bakterien übertragen.

      Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass mich dieses Thema schon des Öfteren heimgesucht hat und ich bereits etliche Behandlungen durchführen durfte.


      Mit einer parasitologischen Untersuchung des Kotes können die Parasitenarten bestimmt und behandelt werden. Nach der Ermittlung der Parasitenart und des Ausmasses des Befalls, kann eine gezielte Behandlung mit dem geeigneten Medikament erfolgen.

      Mein Appell lautet:

      Wenn euch was an euren Tieren liegt, dann lasst sie untersuchen auch wenn es nun mal Geld kostet.

      Nur diejenigen die wissen, was an oder in ihren Tieren steckt, können sich auch drum kümmern. Meiner Meinung nach gehört das einfach zu einer guten Haltung dazu.
      Gruss,

      Manuela

      ———————

      Ich werde nie verstehen, warum man immer als böse gilt, wenn man nur ehrlich und direkt ist.
    • Hoi Manuela

      Manuela Flühler schrieb:

      Wenn euch was an euren Tieren liegt, dann lasst sie untersuchen auch wenn es nun mal Geld kostet.
      und genau da liegt der Hase begraben. Es kostet Geld das die Leute nicht bereit sind für etwas "Unsichtbares" auszugeben.

      Terraristik ist leider für viele zu einem billigen, exotischen Hobby verkommen....man kauft sich Tiere aus einer "Nimm3 bezahle2-Aktion" im Internet und gleich noch das ungereinigte, aber ach so billige Terrarium aus dem Auktionshaus dazu.
      Ironie an Als Schnäppchenjäger Geld für einen TA ausgeben? Warum auch...Reptilien leiden ja stumm. wenn man es geschickt macht sind die Tiere eh schon wieder verkauft bevor die Behandlungen nötig werden.Ironie aus

      Die Leidtragenden sind immer die Tiere, leider.

      Ich danke dir für deinen offenen Thread zu einem unbequemen Thema :)
      Beste Grüsse Martin
    • Ich danke dir, Manuela, für diesen Thread.

      Für diejenige, die es noch nicht wissen, ich habe die Boa Constrictor vom Veterinäramt ZH übernommen, die diese Woche eingeschläfert worden wäre. Es war ein Herzensentscheid, ohne Ahnung, ob das Tier gesund ist oder nicht. Ich habe schon vermutet, dass das Vet.Amt nur Tiere vermittelt, die nicht krank sind und so sieht es auch aus.

      3 Tage nach der Beschlagnahme des Tieres wurde schon der Kot-Befund gemacht, und es sieht super aus. Sobald das Tier, das nun gierig gefressen hat, wieder Kot absetzt, werde ich es nochmals als 2. Kontrolle einsenden, damit ich einfach sicher bin, dass falls er Parasiten hätte (was er im April 2016 nicht hatte), ich was dagegen tun könnte.

      Dasselbe werde ich mit meinen Nattern machen, denn ich will sie ja im Winter in die "Ruhe" schicken, un da muss ich sicher sein, dass sie fit sind.
    • Hallo zusammen

      Da kann ich euch nur zustimmen, warum Geld beim Tierarzt ausgeben wenn man für weniger Geld ein neues Tier kaufen kann :cursing:

      Für mich gehört eine jähliche kotuntersuchung einfach dazu, voralem bei den Tieren die in eine Winterruhe gehn

      Ariel

      Ariel Petermann schrieb:

      Ich habe seit einer Woche zwei Bartagamen (Pogona v.) und jetzt da ich das gelesen habe, würde ich den Kot gerne untersuchen lassen. Wie und wo?

      LG Ariel

      melde dich bei Paul Schneller ca. nach einer Woche bekommst Du dan von ihm bescheit

      lg
    • Hallo zusammen

      Zur Ergänzung dieses Threads möchte ich noch folgende Institute für parasitologische Untersuchungen erwähnen:


      Institut für Parasitologie der Universität Zürich
      Diagnostikzentrum Parasitologie DZP
      Winterthurerstr. 266 a
      8057 Zürich
      044 635 85 01

      Institut für Parasitologie der Universität Bern
      Länggassstr. 122
      3001 Bern
      031 631 24 18


      @Giuseppe Beltraminelli

      Wir haben im Forum "Krankheiten und Parasiten" eine Tierarztliste die gerne ergänzt werden möchte :D
      Gruss,

      Manuela

      ———————

      Ich werde nie verstehen, warum man immer als böse gilt, wenn man nur ehrlich und direkt ist.