snakestation.ch

Angepinnt Augen auf beim Kauf von pogona vitticeps

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Augen auf beim Kauf von pogona vitticeps

      Hallo zusammen

      Mir ist aufgefallen, dass es beim Erwerb von pogona vitticeps immer wieder zu Missverständnisse kommt.

      Pogona vitticeps wird oft als das ultimative Anfängertier bezeichnet. Ich persönlich mag den Begriff Anfängertier nicht, denn dieser vermittelt den Eindruck, dass diese Tiere wenig bis gar keine Ansprüche an ihre Haltung stellen. Das Gegenteil ist der Fall. Pogona vitticeps benötigt eine angemessene UV-Bestrahlung und Vitaminversorgung um gesund zu bleiben. Oft zeigen sich die Symptome einer falschen Haltung erst später und können dann nur mit mässigem Erfolg wieder behoben werden. Vor allem die Aufzucht der Jungtiere darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden, denn in der Wachstumsphase sind die Echsen doch am anfälligsten.

      Fälle von Rachitis, Wachstumsstörungen und Organschäden gibt es meiner Meinung nach schon zu viele, was mir bestätigt, dass diese Tiere doch nicht so anspruchslos sind wie viele glauben.

      Ich versuche nun einige Punkte zusammenzufassen, damit potenzielle Käufer wissen auf was beim Erwerb, geachtet werden darf.

      1. Pogona vitticeps ist grundsätzlich Einzelgänger. Eine Haltung mehrerer Jungtiere im selben Aufzuchtbecken kann sehr schnell zu Unterdrückung führen. Die unterdrückten Tiere fressen dann weniger, entwickeln sich dementsprechend langsamer und sind ständigem Stress ausgesetzt, was zu Krankheiten führen kann. Achtet also bitte auf das Verhalten der Tiere.
      2. Die Begutachtung des allgemeinen Gesundheitszustandes ist ein Muss. Ein gesundes Tier ist aufmerksam und interessiert sich für seine Umgebung. Augen, Nase und Kloake sind sauber und weisen keinen Ausfluss auf. Die Bartagame atmet regelmässig und mit geschlossenem Maul. Der Schwanz ist vollständig und weist keine schwarzen Stellen auf. Bartagamen mit Häutungsprobleme können die Schwänze verlieren, im schlimmsten Fall muss amputiert werden.
      3. Ein gesundes Jungtier ist wohl genährt und kräftig gebaut. Den Ernährungszustand kann man am Schwanzansatz feststellen, da dort der Fettspeicher der Tiere liegt.
      4. Stellt dem Anbieter wichtige Fragen zur Haltung, auch wenn ihr die Antwort dazu bereits wisst. Wie wird die Vitaminversorgung der Jungtiere gewährleistet? Wie viel bekommen sie davon und in welchen Abständen? Stellt das Wissen auf die Probe.
      5. Die Terrarien sehen sauber und gepflegt aus. Wenig Kot im Terrarium ist ok, denn die Tiere entleeren sich auch mal wenn Besuch da ist.
      6. Wenn das Geschlecht der Tiere nicht bekannt ist, dann kauft nicht einfach ein paar davon und hofft auf gutes Glück. Ich kann garantieren, dass dieser Schnellschuss nach hinten losgeht. Männliche Tiere haben ein stark ausgeprägtes Revierverhalten und bekämpfen sich früher oder später. Weibliche Tiere dürfen erst wenn sie ausgewachsen sind, also circa mit 2 Jahren, mit einem Männchen vergesellschaftet werden, da sie sonst zu früh Eier legen und daraus eine Legenot entstehen kann.
      7. Ein seriöser Anbieter steht euch auch nach dem Erwerb für Fragen zur Verfügung.
      8. Wenn ihr gedenkt pogona vitticeps zu vergesellschaften, ist es wichtig dass die Tiere ungefähr di selbe Grösse aufweisen. Es ist nicht möglich ein ausgewachsenes Tier mit einem dreimonatigen Jungtier zu vergesellschaften. Sonst nimmt das Dilemma unverzüglich seinen Lauf.
      9. Umso mehr Tiere zusammen gehalten werden, umso Grösser muss auch das Terrarium sein.
      10. Wenn ihr ein schlechtes Gefühl habt, dann lasst euch nicht vom „Jööööh-Effekt“ leiten. Solche Anbieter darf man auf keinen Fall unterstützen. Das „Jööööh“ ist spätestens dann weg, wenn die Tiere krank werden und ihr nicht mehr weiter wisst. Haltungsfehler zu korrigieren ist nicht so einfach.
      Das gleiche Prinzip lässt sich auch auf andere Arten von pogona anwenden.

      Ich bin offen für weitere Erfahrungen, Anregungen und Ergänzungen zum Thema.
      Gruss,

      Manuela

      ———————

      Ich werde nie verstehen, warum man immer als böse gilt, wenn man nur ehrlich und direkt ist.