Frostnager.ch

Rhagerhis (Malpolon) moilensis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rhagerhis (Malpolon) moilensis

      Hallo Zusammen

      Ich stelle euch hier gerne eine Art vor, welche man nicht oft sieht. Ich hatte vor einem halben Jahr das glück an Jungtiere eines trächtigen Import Weibchens zu kommen. Es gab wohl schon "echte Nachzuchten", momentan allerdings nicht.

      Ein paar Worte zur Haltung:
      Die Moilanatter fühlt sich auf sandboden, mit vielen verstecken wohl. Gut geeignet sind zum Beispiel nebeneinander gelegte Steine, damit sich das Tier zwischen die steine legen kann und trotz dem noch "Sonne" abbekommt. Wichtig ist viel wärme und ein grosses Temperaturgefälle. Unter einem Spot, sollte auf einer Seite des Terrariums etwa 45°C herrschen, und auf der anderen etwa 25°C, so dass sich die Tiere Ihre bevorzugte temperatur aussuchen können. Meine Tiere hatten von anfang an immer auch eine Wasserschale im kalten Teil des Terrariums, ich weiss allerdings nicht in wie fern das nötig ist, da die Tiere ansonsten die feuchtigkeit über ihre Beutetiere aufnehmen.

      Aufzucht:
      Meine Tiere sind Jungtiere eines importieren weibchens, welche schon Trächtig hier angekommen ist. Die Jungtiere hab ich im alter von zwei Wochen bekommen. Meine Exemplare haben sich alle in den ersten vier Wochen ihres Lebens gehäutet.
      Die Tiere fressen anfangs so gut wie gar nicht. Ich habe es mit Teilen von Babymäusen, teilen von Geckos und kleinen Insekten versucht. Daraufhin habe ich angefangen sie mit Hühnerbrust-Streifen zu stopfen. Zurückblickend würde ich dies eher mit Rinderherz machen (Ich habe das Hühnerfleisch mit ersatzmitteln präpariert). Sobald die Tiere gross genug waren habe ich sie mit Babymäusen gestopft, dabei ist wichtig darauf zu achten dass die Mäuse klein genug sind, sonst können die Moilanattern sehr leicht daran ersticken. Nach 5 Monaten stopfen haben meine Tiere angefangen selbstständig tote Babymäuse zu fressen.


      [IMG:http://www.ltescari.ch/pictures/random/00.jpg]

      [IMG:http://www.ltescari.ch/pictures/random/0.jpg]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Luca Tescari ()

    • Hallo Luca

      Sehr interessante Tiere sind das. Glückwunsch :thumbup:

      Ich habe mich im www ein wenig darüber schlau gemacht und muss schon sagen, dass es sich lohnt mehr darüber zu erfahren. Das gesamte Verhalten sowie ihre Mindergiftigkeit, finde ich hoch interessant.

      Also für mich ist jedenfalls klar: ich habe meine Abendlektüre für die nächsten paar Tage gefunden ^^ . Vielen Dank dafür...

      Ich hoffe du haltest uns auf dem laufenden, war ja nicht leicht die Kleinen futterfest zu bekommen :huh:
      Gruss,

      Manuela

      ———————

      Ich werde nie verstehen, warum man immer als böse gilt, wenn man nur ehrlich und direkt ist.
    • Salü Luca
      Merci vielmal für diesen intressanten Bericht :thumbsup:
      Ich hatte das Glück in Spanien mal Malpolon monspessulanus live sehen zu können.
      Wobei sehen können wohl der falsche Ausdruck ist.
      Das läuft dann eher so: Du entdeckst sie ---> sie entdeckt dich-----> und weg ist sie.

      Ich habe selten eine so aufmerksame und flinke Schlange gesehn =O

      An einem Vortrag von Guido Kreiner über die Schlangen Europas, hat selbst er Malpolon/Rhagerhis als besondere Tiere mit sozialem Verhalten und als regelrechte "Charaktertiere" hervorgehoben.


      Ich wünsche dir viel Erfolg in der weiteren Haltung und freue mich natürlich auch auf weitere Informationen zu dieser spannenden Art.
      Beste Grüsse Martin