Frostnager.ch

Drymarchon couperi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sali Andi
      Einen Züchter dieser wunderschönen Natter kenne ich nicht aber jemand der diese Tiere schon lange hält.
      Gell @Lukas Baumann ;)
      Indigonattern wären auch für mich eine echte Versuchung aber man kann ja nicht alles haben.
      Was ich von diesesn Tieren weiss?
      • Sie fressen alles was reinpasst und das immer
      • Was danach hinten rauskommt soll ziemlich stinken
      • Man sollte sie einzeln halten
      • Sie ruinieren innert kürzester Zeit deine Terrieinrichtung
      • Sie sind bekannt für ihre "Zungenhäutungen"
      Leider scheint eine Nachzucht ziemlich anspruchsvoll und somit sind sie auch recht selten in unseren Terrarien anzutreffen.
      Beste Grüsse Martin
    • Hallo Andi,

      Ich finde auch die Indigonatter eine wunderschöne Schlange und habe es mir als Langzeitziel erklärt so eine zu besitzen, aber dies wird noch mindestens 3-5 Jahre gehen, bis ich mich an dieses Thema herantasten werde. Im Moment bin ich mit meinen 3 Kornnattern gut ausgelastet und habe grosse Freude an meinen Babies :)

      Soviel ich gelesen habe, gibt es in Deutschland ein, zwei Züchter welche ab und zu einen Erfolg bei der Zucht verbuchen. Auch der Schlangenzoo in Eschlikon hat dies anscheinend leider erfolglos versucht, sie haben dort ja ein Männchen und ein Weibchen.

      Hier ist noch ein Interview von Reptil-TV mit einem Züchter aus DE. Vielleicht kann er dir weiterhelfen.

      Solltest du während dem Auseinandersetzen mit dieser Art auf gute Bücher stossen, wäre ich sehr interessiert daran, leider konnte ich an dieser Front auch noch nicht viel finden. Allgemein sind Infos spezifisch für die Indigonatter eher rar zu finden, so scheint es mir zumindest. Bei den Kornnattern sieht es ja ganz anders aus mit unzähligen Büchern, Foren und Websites.

      Was mich neben den von Martin genannten Punkten auch noch an diesen Tieren fasziniert:
      • dass sie bei der Nahrungsaufnahme zum Berserker werden können und ansonsten sehr zahme Tiere sind
      • die Grösse von bis zu 2.5m, was auch ein entsprechendes Terrarium voraussetzt
      • Sie sind tagaktiv und laut manchen Berichten ab und zu unterwegs
      • Sie sich ähnlich einer Cobra abplatten / aufblasen kann
      Beste Grüsse und ein schönes Wochenende,
      Fabian
    • Leider habe ich keine couperis mehr. Die sind beide gestorben, ein riesen Frust.(ich war nach allen vergeblichen Zuchtversuchen vielleicht zu kalt in diesem Winter mit 10 Grad?) Eigentlich sollten sie das Vertagen. Das Weibchen war erst 10 J. das Männchen mit 25 J. doch schon im Alter.
      Ich habe es auch nie geschafft sie zu züchten. Auf englisch findet man so einiges z.B. die Orianne Society, die sich vor allem mit dem Schutz des Lebensraums auseinandersetzt.http://www.oriannesociety.org
      Es gibt Facebook Gruppen usw.

      Drymarchon couperi, sind sicher sehr spezielle Schlangen, die speziell in allem sind. Sie brauchen viel platz, fressen recht viel und es kommt viel hinten raus. Die Temperatur Ansprüche sind recht schwer zu realisieren, vor allem im Winter und Übergangszeiten, sollten die Tiere recht tiefe Nachttemperaturen haben und doch warm Tagsüber , die in Terrarienzimmern schwer zu erreichen sind. Die Tiere meiden zu hohe Temperaturen, im Sommer sind sie oft in der kühlsten Ecke, bei 26 Grad gelegen. In der Übergangszeit haben sie teils bei nur 20 Grad gefressen und verdaut.
      Die Tiere sind Herbstpaarer und legen im Frühling nach dem Winter die Eier.
      Die Tiere werden für Nattern recht spät geschlechtsreif, so ab 5Jährig, Paarungen hatte ich immer wieder aber nie Eier. In der Literatur wird beschrieben, dass die Weibchen, trotz Paarungen wenn ihnen das Männchen nicht passt keine Eierlegen die können das irgend wie steuern. Die meisten erfolgreichen Züchter haben mehrere Paare und probieren aus welches Männchen zu welchem Weibchen passt.

      Vielleicht fällt mir noch was ein, dann schreib ich noch mehr.
      Lukas